Logo   

Gartenräume - Wendland

Stadtoase mit ländlichem Charme


Ute - K. Carmienke
Salzwedeler Straße 12
29439 Lüchow (Wendland)
Tel.: 05841-974975
Fax.: 05841-974976
E-Mail: info@carmienke.de
Web: www.carmienke.de


Öffnungszeiten:

 geöffnet zu den Gartenräume-Terminen,


anklicken zum Vergrößern
 

Angebote:

 Der Garten ist teilweise barrierefrei
 Hunde sind an der Leine erlaubt


Jubiläumsaktion:

 Samstag/Sonntag, 11./12. Juni 2022
* Weinverkostung der Fa. Grossmann Bergmann aus Windesheim/Nahe

 Sonntag, 12. Juni 2022
* Livemusik im Garten


"Vom Forstamt zur Oase"

1938 errichtete der Staat gegenüber vom alten Friedhof am Stadtrand von Lüchow ein zweigeschossiges Fachwerkgebäude mit Gewölbekeller und eine Fachwerkremise mit vier Garagen, einem Pferdestall und Nebengelass. Dort entstand das staatliche Forstamt, das bis 1999 betrieben wurde. Historische Fotos belegen, dass das ursprüngliche Anwesen mit knapp 5.000 m² zur Zeit der Bebauung relativ kahl war. Inzwischen ist die gesamte östliche Straßenfront dicht begrünt und mit großen Bäumen bewachsen. Der eigentliche Zier- und Nutzgarten befindet sich hinter den Gebäuden auf der Südwestseite des Grundstücks und wurde seit dem Eigentümerwechsel 1999 unter Berücksichtigung der bereits vorhanden alten Strukturen neugestaltet und teilweise auch erst urbar gemacht und von den drei Meter hohen Brombeerhecken und dem vielen Totholz befreit. In den vergangenen 20 Jahren entstand so ein Garten mit vielen unterschiedlichen Bereichen, die neu angelegt und gestaltet wurden.


"Einen Garten betritt man mit dem Herzen"

Links und rechts der Hofauffahrt befinden sich Wäldchen mit Rundwegen, vorbei an Farnen und typischen Bodendeckern.

Vögel und Kleingetier finden hier Unterschlupf in kleinen Benjeshecken. Der Hofraum vor dem Nebengebäude, der ursprünglich mit Betonplatten befestigt war, wurde vor ca. zehn Jahren stilgerecht mit altem Sandsteinpflaster versehen. Im letzten Drittel des Hofraumes ziert ein Stern aus Buchsbaumpflanzen, ausgefüllt mit dem Bodendecker Golderdbeere, die Blicke auf sich. Seit zwei Jahren ist zentraler Mittelpunkt dieser Anlage eine Rotbuche, ein sogenannter "Tree of life". (Infos s. www.tree-of-life-baumbestattungen.de). Am Rande dieser Ruhestätte befinden sich ein Sandsteinbrunnen und eine niedrig gepackte Feldsteinmauer mit Rosen und Steingewächsen sowie eine Sandsteinbank.

Markanter Mittelpunkt hinter dem Nebengebäude ist die alte Hofkastanie, die großzügig mit einem Rundbeet aus Sandsteinen eingefasst ist, wo im zeitigen Frühjahr viele niedrige Narzissen einen Hingucker bilden. Sind die Narzissen verblüht, breiten sich dort verschiedene Arten von Funkien aus. Einige kleine Rundbeete aus Buchsbaum, Efeu und blaublättrigem Immergrün lockern die übrige Fläche auf, die im Übrigen nun auch ein Spielplatz ist. Daneben, entlang der westlichen Grundstücksgrenze, stehen verschiedene Ziersträucher, einige Himbeeren und schwarze Johannisbeeren zum Naschen. Eine Holzbank unter dem alten Nussbaum lädt zum Verweilen ein.

Der schattige Vorgarten hatte bereits ein angelegtes Rosenbeet, welches wir mit einer Buchsbaumhecke, unterbrochen von Buchsbaumkugeln abgegrenzt haben. Passend dazu wurde vor ca. 15 Jahren ein Beet mit Buchsbaumeinfassung in Form der Lothringischen Lilie angelegt und mit dem Bodendecker Storchenschnabel ausgefüllt. Jeweils links und rechts davon schließt sich ein Buchsbaumrundbeet mit einer weißen Hortensie in der Mitte an.

Auf der Südostseite des Wohnhauses entstand vor gut zwei Jahren eine kleine Bienenweide.

Der Hauptgarten im Westen besteht im Wesentlichen aus einer angelegten Rasenfläche, schwungvoll eingefasst mit Sandsteinen und mehreren Rundbeeten um Obst- und Ziergehölze mit Unterpflanzung. Die Grundstücksgrenzen sind zumeist mit Ziergehölzen und Sträuchern als Sichtschutz eingefasst. Auf der westlichen Grundstücksseite gegenüber der Terrasse bildet eine hohe Hecke aus verschiedenfarbigen Rhododendren eine blickdichte Kulisse.

Der Pavillon, gelegen an einem Zierteich mit künstlichem Bachzulauf, bildet den zentralen Mittelpunkt im Blumengarten. Im Sommer dominieren drei großzügige Rosenbeete den Gesamteindruck des Gartens. Eine Ligusterhecke mit geschütztem Sitzplatz dient als Abgrenzung zum Nutzgarten. Unter einem Rosenpavillon am künstlichen Wasserzulauf aus einer Putte gibt es zwei romantische Sitzplätze mit Blick auf die Steingrotte mit einer Feuerstelle am Waldrand und die Obstbäume. Verschlungene Waldwege mit Sandsteinbänken bieten darüber hinaus einige Überraschungen.

Zum Verweilen laden zahlreiche angelegte Außensitzplätze ein.



anklicken zum Vergrößern